Brackenheim

Weitere Informationen

SHABABIK
Vernissage
Freitag, 21. Sept. 2018, 18.00 Uhr

Bis zum 21. Oktober
sind die Kunstwerke im kommunalen Museum während der Öffnungszeiten sowie nach Vereinbarung zu sehen.

Theodor Heuss Museum, Brackenheim

info@theodor-heuss-museum.de
www.theodor-heuss-museum.de

SHABABIK – Ein Painting-Projekt mit Majed Naes

Im Rahmen des Projekts „Im Bild – Das sind wir“ der Kulturregion HeilbronnerLand laden Theodor Heuss Museum und die Stabsstelle für Integration des Bracken- heimer Rathauses zu einer Vernissage des syrischen Künstler Majed Naes am Freitag, 21. September, 18.00 Uhr, ins Theodor Heuss Museum, ein. Beim anschließenden Stehempfang wird arabischer Fingerfood gereicht. Die Veranstaltung wird mit Oud- Klängen umrahmt.
Die Werke von Majed Naes stehen unter dem Titel „SHABABIK“ – Ins Deutsche übersetzt bedeutet dies: „Fenster- Perspektiven – verschiedene Eindrücke“. „Mit der Veranstaltung wollen wir bewusst die Talente der Geflüchteten in den Fokus rücken“, betont Susanne Blach, die Leiterin des Museums. Schließlich ist das Museum dem Leitgedanken von Demokratie als Lebensform verpflichtet – „dem Menschen, gleichviel wer er sei und woher er käme, als Mensch zu begegnen“ (Theodor Heuss). „Viele Geflüchteten in Brackenheim bringen sich aktiv ins öffentliche Leben ein“, unter- streicht David Spenger, der Integrations- beauftragte im Brackenheimer Rathaus.

Mit dem Projekt SHABABIK setzt sich Majed Naes in seinen Bildern mit dem Zurückliegenden und mit dem Kommenden auseinander. Mit dem Blick eines Menschen mit Fluchterfahrung setzt er die existentielle Situation der kriegerischen Zerstörung seiner Heimat Syrien in Beziehung mit seiner der- zeitigen Lebenssituation und dem Neuanfang in Deutschland. Ein sicherer Alltag und Normalität können wunderschön sein, auch das ist dabei eine Botschaft. Majed Naes kommt aus Idlib, einer Stadt im Nordwesten Syriens. Er war dort als Graphik- Designer tätig und beschäftigte sich mit Öl- und Acrylmalerei. Als der Bürgerkrieg in Syrien vor Idlib nicht Halt machte, flüchtete er mit seiner Familie nach Deutschland. Auch hier ist die Malerei weiter seine Ausdrucks- form, viele seiner Bilder verschenkte er an Kinder in einer Krebsstation, um ihnen eine Freude zu bereiten. Seit 2017 lebt Majed Naes in Brackenheim.

Zurück zur Übersicht