Öhringen

„Führung zu Öhringer Brunnenwelten“

Dipl.-Ing. (FH) Horst Geiger M. Sc. führt zu den Öhringer Brunnen aus der Renaissancezeit. Dabei werden diese „künstlichen Laufwasserbrunnen“ näher vorgestellt. Beginn ist am Graf-Albrecht-Brunnen auf dem Marktplatz. Weitere Stationen sind der Justitia-Brunnen am Alten Rathaus, der Brunnen am Hafenmarkt und der Altstadtbrunnen. Die Führung endet am Neptunbrunnen in der Karlsvorstadt mit einer Wasser-Degustation.

Sonntag, 3. September, 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Treffpunkt: Marktplatz Öhringen, am Brunnen

Veranstalter ist die Volkshochschule Öhringen, Teilnahmegebühr 6 Euro, Tageskasse (ohne Anmeldung)

Öhringer Brunnenvielfalt

Die Zeit der Renaissance zeichnete sich nicht nur durch gute gestalterische und technische Lösungen aus, man stellte auch fest, dass das zumeist fade Wasser aus Schachtbrunnen nicht mehr die gewünschte Qualität aufweist. Es wurden Planer und Baufachleute von Stadt zu Stadt gereicht, um die modernen Einrichtungen der Laufwasserbrunnen zu planen und herzustellen. Öhringen zählt bei dieser neuen Errungenschaft mit zu den Ersten in der Region.

Der Marktbrunnen: Nachdem der Friedhof von der Stiftskirche vor die Tore der Stadt verlegt wurde, konnte der gewonnene Platz für die Anlage eines Prunkbrunnens auf dem Marktplatz genutzt werden. Auf der Brunnensäule (1554, Kopie 1985) steht Graf Albrecht III. von Hohenlohe. Brunnentrog(18. Jhd.) im Rokokostil. Einer der größten historischen Brunnen in Württemberg.

Der Rathausbrunnen wurde im 18. Jahrhundert erneuert mit barockem Standbild der Justitia.
Der Altstadtbrunnen mit Brunnensäule mit Stadtwappen und einem Löwen (1685/1885).
Der Neptunbrunnen ist ein freistehender Wandbrunnen im klassizistischen Stil.